Die Zielsetzung des ICCMO ist es, das Leiden unter der Cranio-Mandibulären Dysfunktion zu verringern. Die CMD hat viele Formen, ist schlecht definiert und abgegrenzt und es existieren viele, oft auch gegensätzliche Theorien zu deren Ursachen und Therapie.

Die vom ICCMO vertretene neuromuskuläre Funktionslehre legt die Schwerpunkte bei der CMD anders als üblich auf die Muskulatur und deren sensorische und motorische Steuerung durch das Nervensystem, wodurch neue Dimensionen bei der Diagnose und Therapie der CMD, sowie die Möglichkeit zu einer sehr engen interdisziplinären Zusammenarbeit entstehen.

Das ICCMO, Sektion Deutschland, e.V. hat verschiedene Formen der Mitgliedschaft, welche Unterschiede im Kenntnisstand und Engagement seiner Mitgliedererkennbar machen:

 

Assoziiertes Mitglied:

Jedes neue Mitglied wird zunächst in die assoziierte Mitgliedschaft aufgenommen. Sie steht im Prinzip allen aufrichtig interessierten Bewerbern offen, welche beruflich an der Therapie der CMD beteiligt sind und setzt keine spezifischen Kenntnisse voraus. Der Antrag auf Mitgliedschaft kann online gestellt werden, oder auch  werden, bzw. mit dem aktuellen Anmeldeformular als PDF. In der Regel erfolgt dann die Aufnahme und nur in wenigen Ausnahmefällen kommen Gründe zutage, die dagegen sprechen. Assoziierte Mitglieder verstehen und repräsentieren daher nicht unbedingt die oben beschriebene neuromuskuläre Sichtweise auf die Cranio-Mandibuläre Funktion und behandeln daher womöglich in ihrer Praxis nach ganz anderen Maßstäben. Die Anforderung an das assoziierte Mitglied sind also gering und es besteht auch keine Verpflichtung zur aktiven Mitarbeit im College.

 

Zertifiziertes Mitglied:

Nach einem Jahr der assoziierten Mitgliedschaft kann ein Antrag auf Zertifizierung durch das ICCMO gestellt werden. Hierzu ist erforderlich:

  • Der Nachweis einer einschlägigen Ausbildung in den Besonderheiten der neuromuskulären Diagnose und Therapie, sowie der Techniken für die myozentrische Bissbestimmung.
  • Drei einschlägige Fallbeschreibungen, welche die praktische Kenntnis der neuromuskulären und myozentrischen Techniken als Zahnarzt, oder in Kooperation eines Zahnarztes belegen.
  • Das Bestehen einer umfangreichen schriftlichen Prüfung.

Die Anforderung an das zertifizierte Mitglied ist also, dass spezifische diagnostische und therapeutische Techniken in Theorie und Praxis verstanden und umgesetzt werden. Überdies besteht beim zertifizierten Mitglied die Verpflichtung zur regelmäßigen Weiterbildung durch den Besuch von ICCMO-Tagungen, sowie auch zur aktiven Mitarbeit im College, z. B. durch die Präsentation interessanter Fälle bei Tagungen etc.

 

Internationales Mitglied:

Assoziierte Mitglieder werden nicht an das internationale Zentralbüro gemeldet, für sie wird kein internationaler Beitrag entrichtet und sie werden nicht in der internationalen Mitgliederliste (siehe www.iccmo.org) geführt. Da das ICCMO ursprünglich als internationale zahnärztliche Vereinigung gegründet wurde, werden nur solche zertifizierten Mitglieder, welche praktizierende Zahnärzte sind in der internationalen Liste geführt. Nur internationalen Mitgliedern steht das Mastership im ICCMO offen, welches nach internationalen Lehrgängen und Prüfungen auf einer internationalen Tagung vergeben wird, die alle zwei Jahre stattfinden.

 

Fellowship:

Jedes zertifizierte Mitglied kann nach einem Jahr den Antrag auf Erteilung des Ehrentitels „Fellow of ICCMO“ stellen. In der deutschen Sektion ist die Erlangung des Fellowhip nicht an Kosten gebunden, wird die jedoch Erteilung des Fellowship auf einer internationalen Tagung mit einer Robenzeremonie erwünscht, so fallen Kosten seitens des internationalen Sekretariats des ICCMO an. Die Anforderungen im Bezug auf den Kenntnisnachweis, Patientendokumentation, etc., sind sehr streng. Das Fellowship kann nicht ohne Mühe errungen werden, denn es bezeichnet einen hohen Kenntnisstand im klinischen Umgang mit neuromuskulären Funktionsstörungen des Cranio-Mandibulären Systems. Bei Zahnärzten schließt dies den praktischen Umgang mit myozentrischen Techniken ein, bei anderen Therapeuten den Nachweis, dass verstanden wurde, wie diese Techniken optimal aus dem jeweiligen therapeutischen bereich unterstützt werden können.

 

Mastership:

Das Mastership ist der höchste Grad, der im ICCMO vergeben wird. Die Vorgaben hierfür werden von einem international besetzen Mastership-Ausschuss erarbeitet. Keine Sektion darf das Mastership verleihen, dies kann nur bei einer internationalen Konvokation der Sektionen geschehen. Die Anforderungen für das Mastership im ICCMO sind extrem hoch: Es ist eine Studienarbeit ähnlich einer Diplomarbeit zu verfassen und vor einem internationalen Kremium zu verteidigen. Weiterhin muss ein wissenschaftlicher Kursus über Anatomie, Physiologie und Neurologie belegt werden und eine Abschlussprüfung bestanden werden.